permakultur-park

arche 21-

 

 entwicklungsgelände

für permakutur & naturschutz

 

 = forschungs- und

permakulturelles forschungs- &

entwicklungsgelände

permakultur zum angreifen, be-greifen und erleben

selber lernen, umsetzen, weitergeben .... aktiv zukunft gestalten

Bildquelle: bioveda

Beispielbild

ort:

Die Umsetzung so eines Projektes ist generell auf Flächen von ca. 2 - 40  ha und mehr möglich. 

(Als mögliches Gelände für dieses Projekt ist derzeit die Brache der "alten Schottergrube" in Regau

im Gespräch und auch zwei weitere Gelände in anderen Gemeinden.)

zweck:

Problembewußtsein schaffen und gleichzeitig LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN zeigen.

Ein Gelände zum Forschen, Experimentieren und Entwickeln zum Thema - 

Permakultur = zukunftsfähige Gestaltung von Lebensräumen und Lebensweisen

Hauptthemen: Garten, Landwirtschaft, Ernährung – Energie – ökologisch Wohnen – Wasserwirtschaft – Kooperation/Gemeinschaft und Wissensweitergabe

ziel:

Ein Forschungs- Schau- und Erlebnisgelände zum Thema Permakultur - mit BILDUNGSAUFTRAG

"Permakultur zum Angreifen und Be-greifen"

 

Es gibt ausführliche Führungen - regelmäßig Kurse und Seminare, sowie einen Bereich für Direktvermarktung, Verpflegung und Veranstaltungen.

--> dies dient dem gemeinsamen FORSCHEN, LERNEN, GEMEINSCHAFT ERLEBEN und vor allem der INSPIRATION für ein ökologisch sinnvolles und gemeinschaftlich wertvolles Leben.

maßnahmen & methoden:

Folgendes wäre in diesem Rahmen möglich:

  • das Anlegen eines weitläufigen 

      =  ein mehrschichtiges System aus Obst- und Nußbäumen, mehrjährigem

      Gemüse,  Kräutern, Beerensträuchern, Wurzelgemüse, Kletterpflanzen, .....

      + Baumschule für den Erhalt großer Artenvielfalt   

       

  • verschiedene GESTALTUNGS-VARIATIONEN von HAUSGÄRTEN in heutigen typischen Größen - Inselgärten, Mandala-Beete, Kraterbeete, Hügelbeete,  ... - als Inspiration für Haus mit Garten - Besitzer

  • Anlegen eines GEMÜSEACKERS/GEWÄCHSHAUSES/PILZZUCHTund

  • einer AGROFORST-FORSCHUNGSFLÄCHE -- mehr Infos  zu "Agroforst-Systemen"

  • Integration von vielfältigem KRÄUTERANGEBOT im gesamten Gelände - 

  • Anlegen/Aussparen von vielen MAGERFLÄCHEN für Wildblumen  und Sträucher - zur Förderung der Insekten- und Vogelvielfalt 

  • HUMUSAUFBAU-Strategien: Heiß- und Kaltkompostierungs-Stationen, Terra-Preta, Kompostklos, Agnihotra, ....  und Anwendungen, ...

  • Diverse WASSERFLÄCHEN im Gelände - zur Forschung von Auffangsystemen, Speicherung, Wiederverwendung, Verteilung, und Reinigung von Wasser :  mit Teichen und Wasserretenssionsbecken, Pflanzenkläranlagen, Solarduschen,  ..

  • TIERE wir integrieren auch Tiere in das Gelände als Nützlinge und "Mitarbeiter" - Enten, Hühner, Ziegen, Bienen, ... - zur Schädlingskontrolle, Düngergewinnung, Bestäubung, ...

  • WILDNISZONEN- bewußt unberührte Teile des Geländes zur Beobachtung der natürlichen Sukzession und als Unterschlupf für Wildtiere, ...

  • PROJEKT-PLÄTZE zum Erleben von natürlichen, alternativen Baustoffen und Bauformen: Geodestic-Dom, Jurten, Lehm- Strohbau, Tiny-Homes, Naturstein-Mauern, .....

  • KURSE zum Erlernen wichtiger HANDWERKS-TECHNIKEN: Reparatur-Werkstätte, Herstellung von Hausmitteln und ökologischen Putzmitteln , Brot backen, Körbe flechten, Seifen herstellen, mit der Sense mähen, .......

  • Projekte für ENERGIE-ALTERNATIVEN: Inselstrom-Lösungen, Solartrockner, Solarkocher, Lehmofen, ..

  • Hohe EIGENVERSORGUNG des Projektes durch Gemüse, Obst und Kräuter + Verarbeitung, Konservierung und Vermarktung:  Gewächshaus, Jungpflanzen, Saatgut, Erdkeller, Verarbeitungsraum, vegetarsich, venganes Café, Verkaufskiosk, ...

  • Für Besucher und Kurs-/Seminarteilnehmer gibt es eine SEMINAR-JURTE mit Verpflegungsbereich, eine große Fachbücherei, sowie eine kleine Fläche zum ökologisch campen.

  • Gestaltung diverser Plätze im Gelände:  zur Natur- und Tierbeobachtung, Gemeinschaftsplätze – Natursteinmauer-Sitzkreis + Feuerstelle, ...

    Ruhe-Plätze, Geodestic-Dom für Kultur- &  Kunst- 

       veranstaltungen (Konzerte, Dorffest, Ausstellungen,...)

  • KOOPERATIONS-MÖGLICHKEITEN mit diversen Biobauern und Organisationen/Firmen der Umgebung

     

waldgarten-systems*

Beim Standort "Schottergrube" Regau wäre eine gute Kooperationsmöglichkeit mit dem Bauernmarkt Regau möglich, mit "Wilde Blumen", mit dem Verschönerungsverein Regau, mit den Schulen & Kindergärten  (für Exkursionen oder Garten-/Wald-/Bauprojekte) usw. - ein Teil des Geländes könnte für Pfadfinderlager oder dergleichen genutzt werden - 

es könnte im Gesamtkonzept auch die Anlage um den Baggersee oder der Wald (Buchberg/Himmelreich)  für diverse Arche 21Park-Angebote mitintegriert werden - Rundwege / Wanderwege /Schautafeln, ...

Gemeinschaftsgarten: Für Bewohner von Wohnungen ohne Garten im Gemeindegebiet Regau könnte auch ein Teil des Geländes für die Anlage eines Gemeinschaftsgartens angedacht werden - (auch mit Integrationsaspekt)

VORTEILE für die Gemeinde Regau: 

Aus der alten Schottergrube wurde bisher viel von der Natur genommen, auf diese Weise könnte man der Natur wieder viel zurückgeben.

Ein wundervolles, zukunftsträchtiges Naturschutz-Projekt, dass Besucher von weit her anziehen kann - Vorteile für Beherbergungsbetriebe in der Region.

EIN ORT GROSSER ARTENVIELFALT - MIT FORSCHUNGS- UND BEGEGNUNGSRÄUMEN - mit Vervielfältigungscharakter

Eine wundervolle Möglichkeit als Aktionsfeld für "Regau for future".

Ein Projekt, dass von Kindergärten, Schulen, Jugend- und Seniorengruppen u. diversen Vereinen  besucht werden kann, als AUSFLUGS- & BILDUNGSZIEL

Eine "kleine" Fläche mit höchster Produktivität- an Biodiversität/Techniken,  Begegnungs- und Lernmöglichkeiten !

Vereinfacht könnte man es im Prinzip könnte wie eine dauerhafte Landesgartenschau sehen - mit vielerlei Mehrfachnutzen.

weitere vorteile 

möglichkeiten

beim standort 

 & kooperations-

"schottergrube regau"

ablauf & projekt-umsetzung:

Am Beispiel Regau: 

Vorstellung  der  Nutzungsmöglichkeiten des Geländes im Umweltausschuß de Gemeinde Regau

erledigt - die Idee wurde einstimmig für unterstützenswert erachtet- nächster Termin 20.4.2020

Abklärung der Möglichkeiten von RSK-Seite (derzeitiger Pächter des Geländes)

Widmungsgegebenheit bei den Naturschutzbehörden, dem AUWR klären

bei positivem Bescheid: 

--> Erstellung eines Planungskonzeptes für das Gelände - in ARBEIT :o)

     

Einreichung für Genehmigung des Konzeptes bei Gemeinderat - Adaptierung Flächenwidmungsplan des Geländes "für Forschungs- u. Entwicklungszwecke"  - Einreichung bei Behörden zu Prüfung, ....

Antrag auf Fördermittel - Leader/Naturschutz/....

 

Im Laufe von 2020/2021 - Beginn der Umsetzung:

Baum- und Strauchpflanzungen, Wege, Zäune, Gewächshaus, Schuppen, .....

Einnahme/Finanzierungs-Möglichkeiten durch:

 

  • Führungen und Kurse/Seminare direkt

  • Verpflegung und Unterkunft von Gästen – Camping, Air b&b in Jurten, ..

  • Direkt-Vermarktung: Gemüse, Obst, Nüsse, Jungpflanzen, Saatgut, Jungbäume, Kräuter, ...

  • Diverse Veranstaltungen: Permakultlur-Festivals, Jahreskreis-Feste, Gemeindefeste, ..

  • Förderungen

 

mögliche neue Arbeitsplätze für Permakulturisten mit unterschiedl. Schwerpunkten: zb. Energie, Wasser, ökolog. Bauen, Ernährung, Camping- u. Cafehausbetrieb, Direktvermarktung, Führung, Veranstaltungsorganisation, ....

für Woofer  und Work-Awayer

Praktikanten des Freiwilliges Umweltschutzjahres - Verein Jump,

.....

durch Corona wurde die Entwicklung dieses Projektes verzögert.

ähnliche projekte:

Mienbacher Waldgarten in Bayern --> http://www.mienbacher-waldgarten.de/

Milkwood farm - in England--> https://www.milkwood.net

Finca Autarca - auf La Palma/Spanien--> http://www.matricultura.org/

Ö. Waldgarten-Institut in Wels/OÖ --> http://www.waldgarteninstitut.at/

La Ferme du Bec - Frankreich --> https://www.fermedubec.com/english/

Wildniskulturhof - Burgenland --> https://www.wildniskulturhof.at

La Bioescuela - in Spanien: --> https://www.labioescuela.com

Verein Arche21 - Präsidentin: ANDREA HARTL

--> siehe Auszüge aus dem Lebenslauf Andrea Hartl

projektleitung & koordination:

 *ein waldgarten

In einem Waldgarten wird der  Aufbau eines natürlichen Waldgebiets imitiert.

Wie in einem natürlichen Wald wird der Waldgarten in drei Schichten angelegt:

  1. Baumschicht

  2. Strauchschicht

  3. Krautschicht​

Waldgärten sind in den verschiedensten Kulturkreisen als Notwendigkeit und Überlebensstrategie entstanden. 

In einem Waldgarten geht es grundsätzlich darum, auf kleiner Fläche alles Lebensnotwendige zu produzieren:

 

Lebensmittel, Viehfutter, Medizin, Energieholz und Bauholz.

Waldgärten sind auf lange Sicht tragfähig, speichern Kohlendioxid und bauen den Boden auf.

 

Das Vorbild eines Waldgarten ist der tropische Regenwald, in unseren Breiten könnte man sich den Waldgarten als Niederwald vorstellen, jedoch zu beachten ist, dass wir in unseren Breiten eine viel geringere Sonneneinstrahlung haben und so auch mit anderen Pflanzabständen arbeiten müssen, in den Randbereichen und zwischendurch können sich immer wieder größere Bäume finden.

das natürliche

ÖKOSYTEM "WALD"

wird nachgeahmt.

Der "WALDGARTEN", ein stabiles, artenreiches Garten"system", mit extrem hoher Produktivität.

ARCHE 21 -

permakultur regional 

"think global, act regional"

ZVR: 660324073

 created by Andrea Hartl -Verein Arche 21

  • Weiß YouTube Icon
  • White Facebook Icon